Was ist Körperpsychologie?

Körper und Seele bilden eine Einheit: Der Körper drückt seelische Zustände aus und macht sie auch ohne viele Worte zugänglich und veränderbar. Innere seelische Haltungen entsprechen äußeren Körperhaltungen – und auch umgekehrt.

Denken Sie an den alltäglichen Sprachgebrauch: z.B. „den Kopf hängen lassen“, „aufatmen“, „zu sich stehen“. Daher tun Pflege, Aufmerksamkeit und bestimmte Übungen für den Körper auch der Seele gut. Manche nicht bewusste seelische Zustände lassen sich leichter über den Körper berühren. Dies nutzen die verschiedenen Richtungen der körperbezogenen Psychologie.

Mehr Information über die Entwicklung der Körperpsychotherapie und die gängigsten Methoden finden Sie bei Wikipedia unter Körperpsychotherapie.

Meine Arbeitsweise beruht auf dem ganzheitlichen Wissen des Yoga, in dem Körper und Seele ohnedies immer als Einheit betrachtet und gepflegt wurden und integriert bewährte Techniken aus der modernen westlichen Psychologie. Daraus ergibt sich eine ganzheitliche Begleitung, die Sie auf seelischer, geistiger und körperlicher Ebene unterstützt.

Die Basis bildet das Gespräch, das ich je nach Bedarf durch Angebote aus Yoga, körperpsychotherapeutische Übungen, Massagen und andere Elemente ergänze.

Die Beratung hilft z.B., die Beziehung zu sich selbst und Anderen zu verbessern; sich selbst besser verstehen zu lernen; Selbstvertrauen, Lebensfreude und Selbstausdruck zu stärken; innere Klarheit zu finden; wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Die Begleitung richtet sich in erster Linie an gesunde Menschen und ist/ersetzt keine Therapie, kann eine solche jedoch sinnvoll ergänzen.
Meist sind fünf bis zehn Termine im wöchentlichen Abstand ausreichend.